„Das Endziel ..ist die globale Herrschaft des Verborgenen Imams“

„Das Endziel ..ist die globale Herrschaft des Verborgenen Imams“

Dies sagte der iranische Brigadegeneral Esmail Ghaani, Kommandeur der Quds-Truppe des Korps der Islamischen Revolutionsgarden, Qassem Soleimanis Nachfolger in einer Rede, die vom iranischen „Kanal 3“ am 6. Januar 2021 ausgestrahlt wurde.

In seiner Rede, sagte Ghaani, dass die Niederlage derjenigen, die für die Ermordung seines Vorgängers Qassem Soleimani (Amerikanischer Drohnenangriff im Irak 2020) verantwortlich sind, bereits begonnen habe. „Sie werden nicht einmal in ihren eigenen Häusern Frieden haben. Es ist nicht undenkbar, dass die Rache gegen euch aus eurem eigenen Haus (Land) kommen wird“.

An Israel gewandt, sagte Ghaani: „Es wurde gesagt, dass ihr [Israelis] die nächsten 25 Jahre nicht überstehen werdet. Habt keinen Zweifel daran. Mit der Hilfe Allahs kann dies geschehen. Die Menschen, die diesem Weg folgen, haben bereits Kerbala [im Irak] befreit, und sie werden auch Palästina befreien.“

Allerdings, so fuhr er fort, sei dies nicht das Endziel: „Das Endziel, das sie vor Augen haben und auf das sie zusteuern, ist die globale Herrschaft des Verborgenen Imams [der messianischen Figur des im Iran herrschenden schiitischen Islam]. Die Schüler von Soleimani werden sich nicht mit weniger zufrieden geben, inshallah“.

Zitiert nach Mena-Watch 20.1.2021

Diese Aussagen werfen ein bezeichnendes Licht auf die hiesigen Gefolgsleute in den schiitischen Moscheen vom Islamischen Zentrum in Hamburg bis zur Bremer Al Mustafa Gemeinschaft, der Ehli Beyt Kulturgemeinde oder der Medienplattform der Gebrüder Özoguz, „Offenkundiges“. Ihre Angebote zum „Interreligiösen Dialog“ sind nur ein Baustein für die Erringung der Weltherrschaft des schiitischen Islam.